Logo DRA

zurück

Deutsches Rundfunkarchiv

Deutsches Rundfunkarchiv, Frankfurt

Foto: Michael Friebel

Deutsches Rundfunkarchiv, Potsdam-Babelsberg

Foto: Linus Lintner

Bertramstraße 8
60320 Frankfurt am Main
Tel.: (069) 156 87-0
Fax: (069) 156 87-100
E-Mail: dra@hr-online.de
www.dra.de


Marlene-Dietrich-Allee 20
14482 Potsdam-Babelsberg
Tel.: (0331) 58 12-0
Fax: (0331) 58 12-199
E-Mail: sekretariat@dra.de
www.dra.de


Öffnungszeiten
Mo-Fr 9-16 Uhr

Das Deutsche Rundfunkarchiv (DRA) ist eine gemeinnützige Stiftung bürgerlichen Rechts. Stifter sind die in der ARD zusammengeschlossenen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten Deutschlands (ARD). Die zum DRA gehörende "Zentrale Schallplattenkatalogisierung" (ZSK) wird außerdem vom ZDF mitgetragen. Das DRA wurde 1952 mit Sitz beim Hessischen Rundfunk in Frankfurt am Main gegründet. Es ist damit die erste und älteste Gemeinschaftseinrichtung der ARD. Mit der Übernahme des Programmvermögens von Hörfunk und Fernsehen der DDR erhielt das DRA einen zweiten Standort, zunächst in Berlin und seit Dezember 2000 in Potsdam-Babelsberg auf dem Gelände des heutigen RBB. Der Stiftungszweck des DRA ist in seiner Verfassung festgeschrieben: Aufgabe und Zweck der Stiftung ist die Erfassung von Ton- und Bildträgern aller Art, deren geschichtlicher, künstlerischer oder wissenschaftlicher Wert ihre Aufbewahrung und Nutzbarmachung für Zwecke der Kunst, Wissenschaft, Forschung, Erziehung oder des Unterrichts rechtfertigt. Aufgabe der Stiftung ist ferner, die rundfunkgeschichtlich bedeutsamen Tatsachen und Dokumente auszuwählen und zu erfassen. (Verfassung vom 24.11.2003)


 
Sammlungsschwerpunkte und Bestände des DRA
Blick ins Archiv

Das DRA verfügt über reichhaltige Bestände an Ton- und Bilddokumenten, Schriftgut, gedruckten Medien und Sachzeugen. Das Archiv umfasst wesentliche Teile der audiovisuellen Überlieferung in Deutschland und spiegelt damit die Entwicklung des Hörfunks und Fernsehens wider. Mit seinen Tonaufnahmen und Tonträgern gehört das DRA zu den größten Medienarchiven Europas. Die Aufnahmen reichen zurück bis in die Anfänge der Tonaufzeichnung und repräsentieren alle Epochen, Entstehungszusammenhänge und Genres: Klavierrollen, Edison-Zylinder, Schallfolien, Schellack-, Vinylplatten und Tonbänder gehören ebenso dazu wie die eher seltenen Decelith- und Gelatine-Platten. Musikaufnahmen aus Rundfunk und Industrie stehen neben zeithistorischen Wortdokumenten aus Rundfunk, Wissenschaft und aus privaten Quellen. Einen Schwerpunkt bilden die Aufnahmen der Reichs-Rundfunk-Gesellschaft aus den Jahren 1929 bis 1945. Zur Überlieferung von Hörfunk und Fernsehen der DDR gehören Aufnahmen nahezu aller wichtigen Musikveranstaltungen der DDR ebenso wie zeithistorisch bedeutsame Wortdokumente aus der sowjetischen Besatzungszone bis zum Ende des zweiten deutschen Staates. Im Bereich Fernsehen stehen Mitschnitte der täglichen Nachrichtensendung "Aktuelle Kamera" oder von Magazinsendungen neben Fernsehfilmen und Unterhaltungssendungen. Die Bewegtbild- und Tondokumente werden ergänzt durch einen umfangreichen Bestand an Verwaltungs- und Programmschriftgut, an Manuskripten und Drehbüchern, an Presseausschnittsammlungen, Büchern und Fotos.

  Zum Inhaltsverzeichnis
 
Bestandspflege, Erschließung und Dokumentation
 

Zu den zentralen Aufgaben des DRA gehört die fachgerechte Bearbeitung und Aufbewahrung des umfangreichen Archiv- und Sammelgutes. Dabei kommt der technischen Sicherung und Restaurierung sowie Digitalisierung der audiophonen und audiovisuellen historischen Dokumente eine besondere Bedeutung zu. Die Bestände werden fortlaufend ergänzt. Um den vielfältigen Nutzungsanforderungen gerecht werden zu können, werden die einzelnen Dokumente unter musik-, zeit- und kulturgeschichtlichen Gesichtspunkten regelwerksgerecht erschlossen und in EDV-gestützten Informationssystemen angeboten. Dort werden auch Aufnahmen der ARD-Anstalten nachgewiesen, die im DRA selbst nicht vorhanden, aber historisch von Bedeutung sind.

  Zum Inhaltsverzeichnis
 
Nutzung
Digitales Archiv

Die Bestände und Informationsquellen des DRA werden vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk und von Interessenten aus Wissenschaft, Erziehung und Kultur, eingeschränkt auch von Privatpersonen und kommerziellen Einrichtungen genutzt. In diesem Zusammenhang recherchiert das DRA in eigenen und fremden Datenbanken, stellt Dokumente bereit, berät bei rundfunkhistorischen Programm- und Forschungsvorhaben.

  Zum Inhaltsverzeichnis
 
Gemeinschaftsaufgaben der ARD
 

Im Auftrag der ARD erfüllt das DRA auch Gemeinschaftsaufgaben des Senderverbundes. Die Redaktion ARD-Jahrbuch betreut das seit 1969 erscheinende ARD-Jahrbuch, die ARD-Faltblätter sowie die unter ARD.de verfügbaren Online-Dienste ABC der ARD und ARD-Chronik. Die Zentrale Schallplattenkatalogisierung von ARD und ZDF (ZSK) erfasst seit 1978 die in Deutschland neu erscheinenden Industrietonträger und stellt die Daten für die Rundfunkanstalten bereit.

  Zum Inhaltsverzeichnis
 
Einsatz und Entwicklung von Informationstechnologien
 

Das DRA verfügt über langjährige Erfahrungen im Einsatz von Datenverarbeitung und Informationstechnologien. Es arbeitet kontinuierlich an Aufbau, Pflege und Weiterentwicklung von Archivdatenbanken und IT-gestützten Archivlösungen (digitale Archive). Daneben betreut es einen ARD-weiten Anwenderkreis, berät und unterstützt Institutionen aus Kultur und Wissenschaft bei der Sicherung ihrer AV-Bestände.

  Zum Inhaltsverzeichnis
 
Datenbanken
 

Aus rechtlichen Gründen können die meisten Datenbanken des DRA nur für ARD-Mitarbeiter zur Verfügung stehen. Daneben bietet das DRA aber auch Daten an, die über das Internet allen Interessierten zugänglich sind:

Hörspieldatenbank
Das DRA ist die zentrale Dokumentationsstelle für Hörspiele in der ARD. Die Hörspieldaten werden kontinuierlich in einer Datenbank erfasst und sind für alle Interessierten online über das Portal ARD.de sowie als Hörspiel-Archiv der ARD auf der Website des DRA abrufbar.

ABC der ARD
Die umfassende und aktuelle Informationsquelle zur ARD ist das ABC der ARD. Ursprünglich eine Print-Publikation, die in größeren Abständen neu aufgelegt wurde, ist das ABC der ARD heute eine Datenbank, die dem Online-Dienst zugrunde liegt und über die Website der ARD eingesehen werden kann.

Chronik der ARD
Einen Gesamtüberblick über die Geschichte der ARD von ihrer Gründung 1952 bis in die Gegenwart gibt die Chronik der ARD. Die Chronik ist stark programmorientiert und gibt damit auch einen Überblick über 50 Jahre Programmgeschichte von Hörfunk und Fernsehen. Sie steht ebenfalls auf der Website der ARD allen Interessierten zur Verfügung.

DRA-Datenbanken

Das DRA ist bestrebt, seine Informationen, ggf. auch seine Dokumente, den Nutzern online zugänglich zu machen. Derzeit ist der Online-Zugang zu folgenden Datenbeständen möglich:

 
Hinweis:
 

Das Deutsche Rundfunkarchiv hatte bisher den Partnern im Netzwerk Mediatheken die Möglichkeit geboten, an "Kopfstationen" über ZUN@Web in ausgewählten Datenbeständen der Audiodatenbank ZWM zu recherchieren. Im Zuge der umfassenden Neuformierung der Archivdatenbanken der ARD, in die auch das DRA mit seinen Datenbeständen einbezogen ist, kann dieses Angebot in der bisherigen Form leider künftig nicht mehr aufrecht erhalten werden.

Zum Inhaltsverzeichnis

Druckversion der Seite:
www.netzwerk-mediatheken.de/html/partner/profile/dra.html

© 2002-2016 Netzwerk Mediatheken