>
 

Cover 'REC - Video als mediales Phänomen'Video ist überall

In Videotheken stapeln sich die Spielfilme und mit dem Camcorder werden die schönsten Urlaubserinnerungen, das Jubiläum oder die Traumhochzeit gebannt. Webcams übertragen Kaffeemaschinen, Dokumentarisches und Inszeniertes ins Internet. Wir selbst werden täglich zu Protagonisten der Videoüberwachung auf öffentlichen Plätzen.
In diesem Band setzen sich international und interdisziplinär arbeitende Medienwissenschaftler mit der gesamten Spanne des medialen Phänomens Video auseinander: mit der Liebe zu ihrer eigenen Videosammlung, mit der Unmöglichkeit der eigenen Fachdisziplin ohne die Erfindung des Videorecorders, mit der fliegenden Tüte im Oscar-prämierten Film AMERICAN BEAUTY, mit dem Einsatz von Video im Fremdsprachenunterricht, mit dem Laienfilm, mit der Videoüberwachung und mit der Geschichte der Apparate.
Video wird in seiner gesamten kulturellen, philosophischen und zeitgeschichtlichen Bandbreite vorgestellt.

Aus dem Inhalt:
Ralf Adelmann, Hilde Hoffmann, Rolf F. Nohr: Phänomen Video
Wolfgang Ernst: Gibt es eine spezifische Videozität?
Michael A. Islinger: Phänomene des Gegenwärtigens und Vergegenwärtigens
Christa Blümlinger: Zonen der Transformation. Video als ästhetische Frage
Jörg Metelmann: Der Terror der Bilder. Michael Hanekes BENNY'S VIDEO
Vinzenz Hediger: Rituale des Wiedersehens
Ralf Adelmann, Rolf F. Nohr: Almost Dead. RAF und Videogeschichten
Stefan Kramer: Identität aus dem Pappkarton
Yomb May: Die Inszenierung von Kultur und Sprache im DaF-Unterricht
Daniel Gethmann: Zwischen Optophonie und Phonovision
Yunju Kang: Digitalisierung und virtuelle kooperative Filmproduktion
Karin Bruns: Stück-Werk: Zur Funktion von Video in Film und Computerspiel
Winfried Pauleit: Filmwissenschaft und Videoüberwachung
Jürgen Müller: Laienfilme und textuelle Produktivität
Ralf Adelmann: Kommerzielle Hochzeitvideos
Hilde Hoffmann: On the Road. Erfahrung Urlaubsvideo
Herbert Schwaab: Videoalltag und Subjektivität: For Daily Use

 

Fenster schließen