>
Home
Sitemap | Suche | Kontakt | Impressum 
Partner
Logo des Instituts für Medienforschung
Universität Siegen
Zur Druckversion Guided Tour

Institut für Medienforschung
Universität Siegen

Medien- und Kulturhaus Lÿz

Universität Siegen
Institut für Medienforschung
57068 Siegen
Tel.: (0271) 740-4441 (Geschäftsführung),
(0271) 740-4712 (Sekretariat)
Fax: (0271) 740-2533
E-Mail: info@mefo.uni-siegen.de
www.mefo.uni-siegen.de

Institutsleitung

Das Institut für Medienforschung wurde im Sommer 2001 als Zentrale wissenschaftliche Einrichtung zur Bündelung der Forschungsaktivitäten im Bereich Medien gegründet. Es dient der Förderung interdisziplinärer und kooperativer, projektorientierter und international ausgerichteter Medienforschung. Seine Aufgabe ist die Erforschung der modernen Massenmedien (Geschichte, Theorie, Analyse) wie der neuen Kommunikationsformen. Das Institut betreibt gleichermaßen Grundlagen- und Auftragsforschung. Es entwickelt Anwendungen der aktuellen Informationstechnologien und ermöglicht - in Kooperation u.a. mit Medieninstitutionen, Wirtschaft, Industrie - anwendungsbezogene Lösungen.

Das 1984 gegründete Institut für Empirische Literatur- und Medienforschung (LUMIS), Zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Universität Siegen, wurde im Zuge der Neugründung in das Institut für Medienforschung übergeleitet. Zur langen Tradition der Medienforschung in Siegen gehört außerdem der DFG-Sonderforschungsbereich "Ästhetik, Pragmatik und Geschichte der Bildschirmmedien" (1986-2000).



 
Projekte in Bearbeitung, Vorbereitung oder Planung
 

ProjektleiterInnen

Titel / Thema / Projektbereich

Adam / Rusch

Das Phänomen "Harry Potter" - Erfolgsfaktoren eines Bestsellers

Bergmann / Hejl / Kothen / Rusch

Kommunizierende Unternehmen

Brinkmann

Didaktische Entwicklungs- und Prüfstelle für Lernsoftware (Primarstufe)

Freisleben / Gendolla / Grauer / Schnell

Elektronische Einführung in die Literaturwissenschaften

Hallenberger / Schanze

European Media Content

Hallenberger / Krewani / Thomsen

Mythos Hollywood

Hejl

Determinanten menschlichen Verhaltens / Transkulturelle Universalien

Klauser

Presse-Monitoring "Journalistenpreis Bahnhof"

Ludes

EUROpäische MedienBILDung. Die Einführung des Euro

Roloff

Theater und Theatralität im Film - französische Theater/Filme 1930-1960

Rosenstein

Deutsche Literaturkritik 1914 bis 1945

Rusch

Medienunterricht

Schanze

Digitale Mediathek

   
  Zum Inhaltsverzeichnis
 
Projekt Digitale Mediathek
 

Grundlagen
Am 22. November 1985 errichtete die Deutsche Forschungsgemeinschaft an der Universität Siegen den Sonderforschungsbereich 240 "Ästhetik, Pragmatik und Geschichte der Bildschirmmedien", der am 2. Januar 1986 seine Arbeit aufnahm und am 31.12.2000 abschloss. Ziel des Sonderforschungsbereichs war es, die Theorie, Geschichte und Ästhetik der Bildschirmmedien bezogen auf ihre Präsentationsformen und Handlungsrollen zu untersuchen. Zunächst lag der Forschungsschwerpunkt des sfb 240 vor allem bei der historischen und ästhetischen Erforschung des Mediums Fernsehen. Gleichwohl wurden Text- und Datenbanksysteme als "Neue Medien" in das Forschungsprogramm aufgenommen. Insgesamt wurden in der 15jährigen Laufzeit des sfb 33 Teilprojekte abgeschlossen. Mit über 2.000 Publikationen hat sich der Sonderforschungsbereich intensiv an der medienwissenschaftlichen Grundlagenforschung beteiligt.

Screenshot Workbench
Großformat

Mit Auslaufen des Sonderforschungsbereichs 240 bestand die Notwendigkeit, die wertvollen, mit hohem Mitteleinsatz beschafften Forschungsmaterialien und Forschungsergebnisse zu sichern und auch weiter der Forschung zur Verfügung zu stellen. Neben der physischen Archivierung bot sich an, das im Rahmen des sfb entwickelte informatische Konzept eines "Medienwissenschaftlichen Arbeitsplatzes" nicht nur als Prototyp vorzustellen, sondern so zu implementieren, dass es als Archiv- und Arbeitssystem für Forschungen zu medienwissenschaftlichen Inhalten eingesetzt werden kann (siehe Abbildung).

Es handelt sich neben den umfangreichen schriftlichen Materialien und den verschiedenen Datenbanken vor allem um über 8.000 Sendungen, die von den Archiven nach den bestehenden Verträgen zu Analysezwecken zur Verfügung gestellt wurden. Die Auswahl der Materialien durch die Arbeitsanforderungen der Teilprojekte gibt dem Gesamtbestand einmalige Dimensionen. Es handelt sich um die einzige Forschungsmediathek dieser Qualität und dieses Umfangs in Deutschland.

Arbeitsplatz mit Nutzerinnen

Aufgaben
Drei Wissenschaftler-Arbeitsplätze mit Netzzugang sind bereits in Funktion und werden von Wissenschaftlern der Universität und von ehemaligen Mitarbeitern des sfb 240 zu Abschlussarbeiten genutzt. Als eingerichtete und ausgestattete Arbeitsplätze stehen sie dem Institut für Medienforschung als "workbench" mit entsprechender Hard- und Software für entsprechende Forschungsprojekte zur Verfügung. Mit den medienwissenschaftlichen Arbeitsplätzen sind folgende Aufgaben verbunden:

  1. Pflege und Nutzbarmachung des physischen Materials in Siegen und, nach Anforderung, für andere Forschungsgruppen;
  2. Bereitstellung von Front-Ends für die Nutzung der Datenbankmaterialien im Haus und der Materialien und Datenbanken der Partner des Netzwerks, und des Servers für die Nutzung im Haus und durch die Partner;
  3. Weitere Implementierung der Werkzeuge des "Medienwissenschaftlichen Arbeitsplatzes";
  4. Partielle Digitalisierung von Materialien, on demand bzw. in laufender Arbeit, unter den gegebenen rechtlichen Rahmenbedingungen;
  5. Forschungen zur inhaltlichen Erschließung von Videomaterialien und Weiterentwicklung und Implementierung von Tools zur Sicherung und Analyse von Bewegtbildmaterialien und Texten.

Medienbestände
Da der Sonderforschungsbereich "Bildschirmmedien" schwerpunktmäßig die Geschichte des deutschen Fernsehens erforscht hat, wurde v.a. rundfunk-historisches Material verschiedener Genres (Fernsehspiele, Spielfilme, politische, kulturelle sowie Jugend-Magazine, Nachrichtensendungen, Theater- und Operninszenierungen, Kinder- und Jugendsendungen, Kunstsendungen etc.) gesammelt. Das Material unterteilt sich in folgende Kategorien:

  1. Videokassetten,
  2. Akten (Analysematerialien zu Sendungen und Programmkonzepten, Zeitschriftenartikel und Forschungsliteratur etc.),
  3. Datenbanken (Literatur- und Sendungsdatenbanken etc.).

Die Datenbanken der Teilprojekte, ausgewählte Forschungsliteratur aus dem sfb sowie der Bestand der Videomaterialien sind über die medienwissenschaftlichen Arbeitsplätze abrufbar.

Kontakt:

Universität Siegen
Digitale Mediathek
Medien- und Kulturhaus Lÿz
57068 Siegen
www.sfb240.uni-siegen.de

Projektleitung:
Prof. Dr. Helmut Schanze
Telefon: (0271) 740-4933
E-Mail: schanze@sfb240.uni-siegen.de

MitarbeiterInnen:

Dr. Susanne Pütz
Telefon: (0271) 740-4931
E-Mail: puetz@sfb240.uni-siegen.de

Georg Rademacher M.A.
Telefon: (0271) 740-4931
E-Mail: georg.rademacher@sfb240.uni-siegen.de

Zur DruckversionZur Druckversion Zum Inhaltsverzeichnis
Top |  Home |  Ziele |  Partner |  Termine |  Projekte |  Recherche |  Publikationen

© 2002-2016 Netzwerk Mediatheken