>
Home
Sitemap | Suche | Kontakt | Impressum 
Partner


Logo des Hessischen Rundfunks
Zur Druckversion Guided Tour

Hessischer Rundfunk
Abteilung Dokumentation und Archive

Hessischer Rundfunk, Hörfunkgebäude

Bertramstraße 8
60320 Frankfurt/M.
Tel.: (069) 155 3831/2448
Fax: (069) 155 4087
E-Mail: DuA@hr-online.de
www.hr-online.de


 
Abteilung D&A des hr

Die Abteilung "Dokumentation und Archive" (D&A) erschließt und archiviert Sendungen und Produktionen des Hessischen Rundfunks (hr) und dokumentiert externe Informationen, die für die tägliche journalistische Aufgabe und den rundfunkpolitischen Auftrag relevant sind. Die inhaltliche Ausrichtung des Bestandes hat universellen Charakter, wobei sich der thematische Schwerpunkt der Berichterstattung des Senders, über das Land Hessen und seine Bewohner, auch in den Beständen markant widerspiegelt.

Als Produktionsarchiv konzipiert, orientiert sich der Bestandsaufbau und die Ausgestaltung der Findmittel am Programmeinsatz. Der hr hat sich im Rahmen des "Europäischen Übereinkommens zum Schutz des audiovisuellen Erbes" verpflichtet, sein eigenes Programm als zeithistorisches Dokument zu bewahren und der Nachwelt zu überliefern.

  Zum Inhaltsverzeichnis
 
Archive und Bibliothek unter einem Dach
Mitarbeiter auf dem Weg zum Info-Center

Ende der Fünfziger Jahre wurden die bis dahin dezentral verwalteten Bestände (Lautarchiv, Bibliothek, Pressesammlung, Hörfunk- und Fernsehmaterialien, Aktenarchiv) zu einer gemeinsamen Organisationseinheit "Archivwesen" zusammengefasst. Der hr war somit eine der ersten Rundfunkanstalten innerhalb der ARD mit einer zentralen Archivverwaltung. Zusätzlich zur klassisch archivischen Bestandspflege und Informationsvermittlung wurde die Abteilung auch mit senderelevanten Aufgaben wie Programmbereitstellung und Programmaustausch beauftragt. Unterstellt wurde die Abteilung dem Programmdirektor Hörfunk.

Mit dem Anwachsen der Bestände in den folgenden Jahrzehnten wurde die inhaltliche Erschließung des Produktionsarchives immer bedeutender, was sich knapp 20 Jahre später in einer Umbenennung der Abteilung in "Dokumentation und Archive" (1984) manifestierte.

  Zum Inhaltsverzeichnis
 
Medienübergreifende Informationsvermittlung und Zentralarchiv
Musikberatung im Info-Center

Mitte der Neunziger Jahre reagierte der Sender auf die technischen Neuerungen und informationspolitischen Veränderungen (Schlagworte: Digitalisierung und Internet) mit einer Reorganisation seiner Archivabteilung. Mit einem gemeinsamen Zentralmagazin für die audiovisuellen Formate wurde der Übergang von den unterschiedlichen Trägermaterialien (Tonband, CD, Film, Magnetband) zu künftigen, gemeinsamen Medien (DVD, Massenspeicher) vorbereitet. Die bestehenden Planungen für den Hörfunk-Neubau wurden radikal überarbeitet und statt eines Hörfunk-Magazins wurde auf gleichen Raum ein gemeinsames Magazin für Hörfunk und Fernsehen realisiert. Im angrenzenden medienübergreifenden Info-Center werden Recherchen für Hörfunk- und Fernsehsendungen durchgeführt.

Mit seiner cross-medialen Informationsvermittlung und Archivorganisation beschritt der hr Neuland. Er verabschiedete sich von der trägergebunden Organisationsstruktur und stellte die Information in den Mittelpunkt seiner Aufbauorganisation. Folgerichtig war die Abteilung auch von Anfang an, mit Angeboten im Internet und Intranet vertreten, wo Ton-, Bild- und Text integriert sind.


  Zum Inhaltsverzeichnis
 
Bestände
 
Hörfunkproduktionen
Hörfunkarbeitsplätze: Digitalisierung, Bandverwaltung

Der Archivbestand des Hörfunkes reicht zurück auf vereinzelte Produktionen aus der Zeit von Radio Frankfurt (1945-49). Damals wurden leider viele Sendungen "live" gefahren und "versendeten" sich. Auch war es üblich, Bänder erneut zu bespielen, so dass aus den ersten Nachkriegsjahren nur wenige Tondokumente überliefert sind.

Erst mit Ausweitung des Programmes (mehr Stunden pro Tag und die Einrichtung des 2. Hörfunkprogrammes) wurde seit den Fünfziger Jahren größerer Wert auf die Erhaltung und einer möglichen Wiederholung und Wiederverwendung der einzelnen Produktionen gelegt. Heute strahlt der hr sechs Hörfunkprogramme aus.

Die archivierten Hörfunkproduktionen waren seit Beginn der 90iger Jahre in der medienübergreifenden Datenbank "DAVID" zusammen mit Fernsehproduktionen und Manuskripten dokumentiert. Diese Einheit wurde im Rahmen der Digitalisierung im Hörfunk aufgegeben, um mit der gemeinsamen Musik- und Wortdatenbank "ZWM hr" die Basis für die automatische Sendeabwicklung der einzelnen Hörfunkwellen zu schaffen.

Gleichzeitig wurde mit der Audio-Digitalisierung im großen Stil begonnen. Musik- und Wortaufnahmen werden heute im Massenspeicher archiviert und für den direkten Sendeeinsatz vorgehalten. Seit 2008 wird die CD-Bemusterung durch die Musikindustrie allmählich umgestellt. Die für die Programme benötigten Musiktitel werden nach Bedarf online in den hr-Speicher übernommen.

Bestand 2007

  • 150.000 CD's

  • 130.000 Magnetbänder (Eigenproduktionen)
    davon:
  • 75.000 Musikproduktionen
  • 55.000 Wortproduktionen

  • 90.000 Audiofiles im digitalen Speicher
    davon:
  • 50.000 Musiktitel
  • 40.000 Wortproduktionen


  Zum Inhaltsverzeichnis
 
Fernsehproduktionen
Recherche im Info-Center

Seit Beginn des 1. Fernsehprogrammes 1952 hat sich der hr an der Zulieferung von Fernsehproduktionen beteiligt. 1964 ging er mit einem eigenen 3. Fernsehprogramm auf Sendung. Heute betreibt der hr nicht nur das Hessen Fernsehen, sondern produziert eigene Beiträge für die ARD, Phönix, Kinderkanal, ARTE und 3sat.

Dokumentiert wurden die Fernseh-Produktionen seit den 80iger Jahren in der medienübergreifenden Datenbank DAVID, in der später auch Wortsendungen und Manuskripte erfasst wurden. Die alten Katalogbestände wurden in die Datenbank eingepflegt.

Das neue Jahrtausend brachte die ARD-weite Fernsehdatenbank FESAD, die den Zugriff auf alle Datenbestände der angeschlossenen Fernseharchive ermöglicht.


Kopierservice, Digitalisierung Fernsehen

Die Digitalisierung der Fernsehproduktion und der Sendestraße ist zur Zeit noch nicht abgeschlossen. Entsprechend wird das Sendematerial weiterhin auf einzelnen Trägern archiviert.

Ein digitaler Videospeicher wird im Archiv Mitte 2008 in Produktion gehen, so dass ab diesem Zeitpunkt die digitale Speicherung und Bereitstellung von Fernsehproduktionen erfolgen kann. Für das Jahr 2009 ist dann die Vernetzung des Archivspeichers mit den digitalen Inseln Fernsehproduktion und Sendeabwicklung geplant.

Bestand 2007

  • 180.000 Video Kassetten
  • 15.000 MAZ Bänder
  • 53.000 Dosen Film


  Zum Inhaltsverzeichnis
 
Pressearchiv und Bibliothek
Mitarbeiterin im Pressearchiv

Die klassische Zeitungsausschnittssammlung, die auf Bestände der Vorläufer des hr zurückgreifen kann, wurde in den 90iger Jahren abgeschlossen. Seit 1997 nutzt der hr in Kooperation mit dem ZDF, dem MDR, br und DLR die Pressedatenbank SPHINX. Die Datenbank enthält neben Zeitungen und Zeitschriften auch Nachrichten und Agenturmeldungen. Hinzu kommen eine Ereignis- und Personendatenbank und einschlägige Nachschlagewerke.

Bestand

  • Ausschnittarchiv: ca. 1949 - 1997
  • SPHINX-Datenbank: 1997-ff
  • Bücher: ca. 40.000


  Zum Inhaltsverzeichnis
 
Historisches Archiv
 

Die Bestände zur Geschichte des hr werden noch überwiegend konventionell gesammelt und vorgehalten.

Die Sammlung besteht aus:

  • Akten und Manuskripten
  • Sendefahrplänen
  • Plakaten, Begleitmaterialien zu Sendungen und öffentlichen Veranstaltungen
  • Fotos zur Geschichte des hr
  • Historischen Rundfunkgeräten


  Zum Inhaltsverzeichnis
 
Notenarchiv
 

Für seine Klangkörper (Symphonieorchester und Big Band) unterhält der hr ein Notenarchiv, das über einen ausgewählten Bestand von eigenen Noten verfügt. Die meisten Noten, die für die hr-Orchester zum Einsatz kommen, werden über den Notenhandel geliehen. Es werden aber auch eigene Kompositionsaufträge und Arrangements in Auftrag gegeben.

Bestand 2007

  • 30.000 Noten


  Zum Inhaltsverzeichnis
 
Crossmediale Publikationen
Snapshot, Internetangebot des hr

Bereits in die ersten Planungen eines Internetangebotes des hr war die Abteilung einbezogen und zur Bereitstellung von Informationen aufgefordert. Hieraus entwickelte sich ein multimedialer Hinweisdienst mit "hessischen Bezug", der "inline" verwaltet wird. Zu relevanten Jahrestagen werden Informationen über die Person oder das Ereignis zu einem Dossier zusammengestellt. Neben Presseinformationen, Buchtiteln und Fotos werden die vorhandenen Sendungen aus Hörfunk und Fernsehen recherchiert und nach Möglichkeit online verbunden, so dass sie direkt aufgerufen und abgespielt werden können. Die Dossiers werden darüber hinaus mit relevanten Seiten im Internet verlinkt, bevor sie den Redaktionen zur Programmplanung angeboten werden.

Darüber hinaus werden auf den Wissensseiten des hausinternen Intranets ausführliche Informationen über die Abteilung, die jeweiligen Ansprechpartner, die Bestände und die Öffnungszeiten des Informationszentrums vorgehalten.


  Zum Inhaltsverzeichnis
 
Nutzung der Archive durch Dritte

Die Archivbestände des hr werden für interne Zwecke vorgehalten und dienen in erster Linie den journalistisch-redaktionellen Aufgaben des Senders. Nur in begründeten Ausnahmefällen können Dritte, die ein wissenschaftliches oder ähnlich berechtigtes Interesse nachweisen, die Archive des hr benutzen, soweit dies ohne Beeinträchtigung der dienstlichen Archivnutzung möglich ist. Dies schließt ausdrücklich auch kulturelle Einrichtungen und Bildungsinstitutionen mit ein. Für Ausstellungen und ähnliche Präsentationen stellt der hr im Rahmen seiner rechtlichen Möglichkeiten Exponate aus seinem Bestand zur Verfügung. Der Zugriff auf die Archivdatenbanken ist für Dritte von außen nicht möglich.

Anfragen zur Nutzung der Archive durch Dritte richten Sie bitte ausschließlich an die Leitung der Abteilung Dokumentation und Archive:

Hessischer Rundfunk
Dokumentation und Archive
Bertramstraße 8
60320 Frankfurt
Telefon: (069) 155-3831 / 2448
E-Mail: DuA@hr-online.de

Gegen einen Unkostenbeitrag können Kopien von einzelnen Produktionen für private Zwecke zur Verfügung gestellt werden. Der Archivservice gibt Auskunft über anfallende Kosten:

Hessischer Rundfunk
Archivservice
Bertramstraße 8
60320 Frankfurt
Telefon: (069) 155-3394
Fax: (069) 155-3392
E-Mail: archivservice@hr-online.de

Von ausgewählten beliebten Sendungen sind Sonderproduktionen auf DVD/CD oder Video erschienen, die erworben werden können. Über die jeweiligen Produktionen und anfallende Kosten informieren die Internetseiten von hr-media.

Der Internet-Auftritt des Hessischen Rundfunks mit seinen Programminformationen bietet zu zahlreichen Sendungen (Hörfunk und Fernsehen) die jeweiligen Audio- bzw. Videofiles an, die dort aufgerufen werden können.

Redaktion:
Vera Mohr
Telefon (069) 155-2035
E-Mail: vmohr@hr-online.de


  Zur DruckversionZur Druckversion Zum Inhaltsverzeichnis
Top |  Home |  Ziele |  Partner |  Termine |  Projekte |  Recherche |  Publikationen

© 2002-2016 Netzwerk Mediatheken